Verbund 2014 mit weniger Gewinn und Dividende

Der börsennotierte Stromkonzern Verbund hat 2014 weniger Gewinn und Umsatz erwirtschaftet. Im operativen Geschäft wirkten sich vor allem die weiter gesunkene Stromabsatzpreise sowie eine im Vergleich zum Vorjahr geringere Wasserführung aus. Auch Einmaleffekte beeinflussten wie im Vorjahr das Ergebnis, teilte der Verbund heute, Mittwoch, mit. Die Dividende wird gekürzt.

Das Konzernergebnis sank um 78,2 Prozent von 579,6 Mio. auf 126,1 Mio. Euro und lag damit leicht über den zuletzt erwarteten 125 Mio. Euro. Das operative EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) sank um 37,9 Prozent auf 808,8 Mio. Euro, nach 1,3 Mrd. Euro 2013. Der Umsatz ging um 13,2 Prozent auf 2,835 Mrd. Euro zurück.

Das um Einmaleffekte bereinigte EBITDA verringerte sich um 270,0 Mio. auf 889,6 Mio. Euro, das bereinigte Konzernergebnis um 168,2 Mio. auf 216,0 Mio. Euro.

Die Dividende für 2014 wird auf 0,29 Euro je Aktie gekürzt. 2013 wurden 1,00 Euro je Aktie ausgeschüttet, davon waren allerdings 0,45 Euro eine Sonderdividende, mit der der Verbund die Aktionäre am Verkauf der Türkei-Aktivitäten teilhaben ließ.

Für heuer erwartet der Stromkonzern "auf Basis einer durchschnittlichen Eigenerzeugung aus Wasserkraft" ein EBITDA von rund 770 Mio. Euro und ein Konzernergebnis von rund 180 Mio. Euro. Die Ausschüttungsquote ist mit rund 50 Prozent geplant - bezogen auf das um Einmaleffekte bereinigte Konzernergebnis.

Zu den Einmaleffekten für das abgelaufene Geschäftsjahr heißt es, dass die veränderten energiewirtschaftlichen Parameter sowie Anpassungen an das gesunkene Zinsniveau zu Wertminderungen bzw. Wertaufholungen führten. Weitere Einmal-Effekte habe es durch den Verkauf der französischen Gas-Kombikraftwerke Pont-sur-Sambre und Toul sowie wegen der Restrukturierung bei den thermischen Kraftwerken gegeben. Die Ergebnisse 2013 seien sehr stark positiv vom Verkauf des Türkei-Geschäfts und dem gleichzeitigen Zukauf von Wasserkraftwerken in Deutschland beeinflusst gewesen.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker