Verbund - Berenberg erhöht Kursziel auf 24,50 Euro

Wien (APA) - Die Wertpapierexperten der Berenberg Bank haben ihr Kursziel für die Aktien des heimischen Verbund von 23,50 auf nunmehr 24,50 Euro angehoben. Die Kaufempfehlung "Buy" bleibt nach der jüngsten Prognosenerhöhung des Stromkonzerns unverändert.

Der Verbund rechnet für das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem höheren operativen Ergebnis als bisher, war am Dienstag bekannt geworden. Auch das um Einmaleffekte bereinigte Konzernergebnis soll besser ausfallen als bisher prognostiziert, ebenso ist eine Dividendenerhöhung geplant. Das berichtete Konzernergebnis dürfte jedoch geringer ausfallen als zuletzt angenommen.

Die Berenberg-Analysten haben ihre Prognosen für den Gewinn je Aktie angehoben: Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet das Analystenteam um Andrew Fisher nun mit einem Gewinn je Aktie von 1,03 Euro. Für die beiden Folgejahre 2018 und 2019 werden 0,80 bzw. 1,20 Euro Gewinn je Anteilsschein erwartet. Für die Jahre 2020 und 2021 belaufen sich die Schätzungen auf 1,65 bzw. 1,84 Euro.

Die Dividendenprognose für 2017 lautet auf 0,41 Euro je Aktie. Für die beiden Folgejahre rechnen die Berenberg-Experten mit einer Dividende in Höhe von 0,34 bzw. 0,54 Euro je Anteilsschein.

Zum Vergleich: Die Verbund-Aktie notierte am Mittwochvormittag an der Wiener Börse um 1,96 Prozent fester bei 22,90 Euro.

Analysierendes Institut Berenberg Bank

Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html. (Die veröffentlichten Weblinks werden von der Internetseite der dpa-AFX unverändert übernommen.)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte