Verbund - Analysten rechnen im 3. Quartal mit Gewinnrückgang

Wien (APA) - Für die am morgigen Mittwoch anstehende Zahlenveröffentlichung der Verbund erwarten die Analysten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB) einen deutlichen Rückgang des Gewinnes. Er soll im Durchschnitt um 38 Prozent einbrechen.

In absoluten Zahlen entspricht dies einer Ertragsreduzierung von 186,2 auf 122,9 Mio. Euro. Etwas milder sieht der Rückgang beim Umsatz des heimischen Stromkonzerns aus. Laut dem arithmetischen Mittel der Experteinschätzungen soll der Absatz um zehn Prozent fallen.

Bei den operativen Ergebniszahlen zeigt sich, dass nach einem Abfall des Gewinnes vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 17 Prozent das operative Ergebnis (EBIT) mit einem deutlicheren Minus von 34 Prozent absacken soll. Erste-Group-Experte Petr Bartek spricht von einem schwachen EBITDA, das unter anderem von einem schwachen Erzeugungskoeffizienten herrührt. Der Erzeugungskoeffizient gilt als eine wichtige Kennzahl in der Wasserkrafterzeugung des Verbundes.

Verbund - Analystenschätzungen für das dritte Quartal 2018:

~ Schnitt Vorjahr Umsatz 615,0 685,2 -10% EBITDA 204,5 247,6 -17% EBIT 122,9 186,2 -34% Nettogewinn 70,9 115,0 -38% ~

* nach Minderheiten

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte