Verbraucherschützer hofft nach E.ON-RWE-Deal auf sinkende Strompreise

Berlin/Essen (APA/dpa) - Nach der geplanten Übernahme der RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy durch E.ON hoffen Verbraucherschützer in Deutschland auf sinkende Strompreise. Jeder Wettbewerber, der vom Strommarkt verschwinde, sei zwar für den Verbraucher eine traurige Nachricht, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, dem "Handelsblatt" (Montag).

"Innogy ist aber ein eher teurer Grundversorger, darum ist zu hoffen, dass E.ON die Strompreise senken wird." Dennoch sollte das Kartellamt aus Müllers Sicht "einen kritischen Blick auf die Fusion werfen, um sicherzugehen".

In der "Rheinischen Post" (Montag) sagte der vzbv-Chef, der deutsche Strommarkt leide immer noch unter zu wenig Wettbewerb. So komme der niedrige Börsenpreis nicht bei den Verbrauchern an. Müller forderte, Verbraucher sollten bereit sein, ihren Anbieter zu wechseln.

Der Energieriese E.ON will in einem ersten Schritt Innogy - sie ist laut Firmencompass mit 12,85 Prozent an der Kärntner Kelag beteiligt - komplett übernehmen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. E.ON würde das lukrative Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy erhalten, während die erneuerbaren Energien unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Das erst zwei Jahre alte Unternehmen Innogy würde damit zerschlagen.

Linz (APA) - Die in Frankfurt notierte österreichische S&T hat am gestrigen Montag fast ein Sechstel ihres Wertes verloren. Das Unternehmen bemühte sich am Dienstag, die positiven Perspektiven hervorzuheben und zeigte sich enttäuscht und verständnislos. Allerdings haben am Montag überall Tec-Werte stark verloren, am heutigen Dienstag hat die Erholung eingesetzt, auch S&T war deutlich im Plus.
 

Newsticker

S&T betont nach Kurssturz positive Perspektiven

London (APA/dpa) - Der britische Vodafone-Konzern hat im ersten Geschäftshalbjahr wegen teurer Abschreibungen einen Milliardenverlust verbucht. In den ersten sechs Monaten des im April gestarteten Geschäftsjahrs 2018/19 fuhr das Unternehmen einen Fehlbetrag von 7,8 Mrd. Euro ein, wie Vodafone am Dienstag in London mitteilte.
 

Newsticker

Vodafone-Konzern mit Milliardenverlust wegen Abschreibungen

Wien (APA) - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) startet die nächste, bisher sechste "Energiekosten-Stop"-Aktion. Ab heute bis 14. Jänner können Interessierte unverbindlich und kostenlos via Internet über ein Onlineformular teilnehmen. Bei der letzten Aktion lag die durchschnittliche Ersparnis für den Wechsel auf Gemeinschaftstarife bei 270 Euro bei Gas und 110 Euro bei Strom pro Jahr und Haushalt.
 

Newsticker

VKI startet die 6. Energiekosten-Stop-Aktion