Venezuela plant internationales Treffen wegen Ölpreis-Verfall

Angesichts des Preisverfalls auf dem Ölmarkt macht sich Venezuela weiter für eine Drosselung der Produktion stark. Präsident Nicolas Maduro sagte am Montag in einer Fernsehansprache, es werde sehr bald ein Treffen von Opec-Staaten und anderen Ländern geben. Dabei solle es um die Stützung des Marktes gehen. Einzelheiten nannte Maduro nicht.

Venezuela, das Mitglied in der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist, ist auf die Einnahmen aus dem Verkauf des Rohstoffs angewiesen, um Schulden im Ausland zu tilgen und Sozialprogramme zu finanzieren. Der Ölpreis ist seit Juni um etwa 30 Prozent gefallen. Die Opec-Mitglieder treffen sich am 27. November und könnten dann beschließen, die Förderung zu kappen.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"