VCÖ-Studie: Spritverbrauch weicht von Herstellerangaben ab

Wien/Brüssel (APA) - Der tatsächliche Spritverbrauch beim Auto stimmt nicht mit dem überein, was die Hersteller sagen. Darauf hat der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Mittwoch anlässlich einer Studie des VCÖ-Dachverbands "Transport & Environment" hingewiesen. Der Unterschied zwischen Verbrauch und Herstellerangaben kostete Österreichs Autofahrer 2017 demnach 600 Mio. Euro.

Die Abweichung des tatsächlichen Spritverbrauchs bei Neuwagen habe sich in Österreich seit dem Jahr 2000 von 7 Prozent auf 39 Prozent mehr als verfünffacht, so der VCÖ. Der Mehrverbrauch habe die heimischen Autofahrer seit 2000 in Summe mehr als 3,8 Mrd. Euro gekostet und die Umwelt mit mehr als sieben Millionen Tonnen CO2 belastet, wie die heute, Mittwoch, in Brüssel veröffentlichte Studie von "Transport & Environment" zeigt.

Für die gesamte EU beträgt durch die Abweichung des realen Spritverbrauchs von den Herstellerangaben der zusätzliche CO2-Ausstoß seit dem Jahr 2000 rund 264 Millionen Tonnen, die zusätzlichen Spritkosten belaufen sich auf 149,6 Mrd. Euro.

Die Studie warnt außerdem vor neuen Schlupflöchern beim ab 1. September für alle Neuzulassungen geltenden Testzyklus WLTP, der das alte NEFZ-Testverfahren ablöst. Der VCÖ fordert strengere Vorgaben der Politik, um den realen Spritverbrauch im Schnitt auf drei Liter pro 100 Kilometer zu senken.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen