Vattenfall bestellt 113 Windturbinen bei Siemens Gamesa

Berlin (APA/dpa) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat bei dem Windkraftanlagen-Hersteller Siemens Gamesa 113 Windkraftwerke der neuen Acht-Megawatt-Klasse bestellt. Die Windturbinen werden in drei Offshore-Windparks in der Nordsee und der Ostsee aufgestellt und bringen dann eine Leistung von 950 Megawatt, wie Vattenfall am Dienstag in Berlin mitteilte. Das entspricht etwa einem konventionellen Kraftwerk.

41 Turbinen mit zusammen rund 350 Megawatt entfallen auf die Windparks Vesterhav Nord und Syd vor der Westküste Dänemarks, weitere 72 Turbinen mit 600 Megawatt auf das Projekt Kriegers Flak in der dänischen Ostsee. Das wäre dann der größte Windpark in der Ostsee überhaupt.

Insgesamt investiere Vattenfall rund 1,7 Mrd. Euro in den Bau der Windparks, heißt es in der Mitteilung. Rund die Hälfte davon dürfte auf die Windturbinen entfallen. Die Windparks sollen bis 2022 in Betrieb gehen. Vattenfall will innerhalb einer Generation aus fossiler Energie aussteigen und setzt auf den Ausbau der Windenergie. Siemens Gamesa ist ein Zusammenschluss aus der Windenergie-Sparte von Siemens mit dem spanischen Unternehmen Gamesa. Das Unternehmen plant gegenwärtig, ungefähr jede fünfte Stelle abzubauen.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert