Varta-Haushaltsbatterien kommen künftig vom US-Konzern Energizer

Ellwangen (APA/Reuters) - Die Haushaltsbatterien-Marke Varta gehört künftig dem bisherigen US-Konkurrenten Energizer. Die Amerikaner zahlen zwei Mrd. Dollar (1,63 Mrd. Euro) für das Batterien-Geschäft des Haushaltswaren-Konzerns Spectrum Brands mit den Marken Varta und Rayovac, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Die Batterie- und Taschenlampen-Sparte machte mit 866 Mio. Dollar Umsatz bisher rund ein Sechstel des Geschäfts von Spectrum Brands aus. Der operative Gewinn (Ebitda) lag 2017 bei 169 Mio. Dollar. Zu Spectrum Brands gehören unter anderem "Remington"-Elektrorasierer, "George Foreman"-Grills, "Black & Decker"-Werkzeug sowie Gartendünger und Heimtierbedarf.

Varta-Autobatterien und Mikrobatterien etwa für Kopfhörer oder Hörgeräte sind von dem Verkauf nicht betroffen. Letztere kommen von der baden-württembergischen Varta AG, die im vergangenen Jahr an die Börse gebracht wurde. Die Unternehmerfamilie Quandt hatte Varta 2002 zerschlagen. Damals ging das Geschäft mit Autobatterien an den US-Autozulieferer Johnson Controls, die Haushaltsbatterien an die heutige Spectrum Brands.

Die Übernahme gab Energizer-Aktien Auftrieb. Sie sprangen im frühen Handel an der New Yorker Börse um 16 Prozent auf 59,88 Dollar. Spectrum Brands gewannen 3,7 Prozent auf 124,89 Dollar.

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutschen werden trotz mageren Zinsen immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5.977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.
 

Newsticker

Geldvermögen der Deutschen weiter gestiegen

Wien (APA) - Großbritannien wäre von einem Hard Brexit wirtschaftlich stärker negativ betroffen als die verbliebenen EU-27-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommen der VWL-Professor Harald Oberhofer von der WU Wien und der VWL-Professor Michael Pfaffermayr von der Uni Innsbruck in einer Studie. Die Exporte Großbritanniens in die EU würden 2019 um 37 Prozent einbrechen, umgekehrt würde das minus 30 Prozent betragen.
 

Newsticker

Hard Brexit - Austro-Ökonomen sehen mehr Negativfolgen für UK als EU

Wien (APA) - Die NEOS bleiben dabei: Sie werden heute im Verfassungsausschuss die Verankerung des Staatsziels Wirtschaft nicht mittragen, sondern die Vertagung verlangen, betonte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger Mittwoch in einer Pressekonferenz. Sie "erwartet" Verhandlungen zur UVP-Novelle über die Streichung der - per Abänderungsantrag angehängten - "NGO-Schikane".
 

Newsticker

Staatsziel Wirtschaft - NEOS lassen sich "nicht papierln"