Vamed steigerte Konzernergebnis 2014 um 11 Prozent auf 41 Mio. Euro

Der Gesundheitsdienstleister Vamed mit Sitz in Wien hat seinen Umsatz 2014 um 2 Prozent auf 1,042 Mrd. Euro gesteigert und das Betriebsergebnis um 8 Prozent auf 59 Mio. Euro verbessert.

Unterm Strich blieb ein Konzernergebnis von 41 Mio. Euro (+11 Prozent). "Wir haben 2014 bei allen Kennzahlen Bestwerte erreicht", berichtete Vamed-Chef Ernst Wastler am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Bei den Auftragseingängen konnte die Vamed im Vorjahr um 13 Prozent auf 840 Mio. Euro zulegen - damit erhöhte sich der Auftragsbestand um fast ein Viertel auf 1,4 Mrd. Euro.

Vamed-Chef Wastler will auch im laufenden Geschäftsjahr zulegen. Laut Prognosen wird die Branche heuer weltweit um 6 Prozent wachsen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte