Vamed steigerte Konzernergebnis 2014 um 11 Prozent auf 41 Mio. Euro

Der Gesundheitsdienstleister Vamed mit Sitz in Wien hat seinen Umsatz 2014 um 2 Prozent auf 1,042 Mrd. Euro gesteigert und das Betriebsergebnis um 8 Prozent auf 59 Mio. Euro verbessert.

Unterm Strich blieb ein Konzernergebnis von 41 Mio. Euro (+11 Prozent). "Wir haben 2014 bei allen Kennzahlen Bestwerte erreicht", berichtete Vamed-Chef Ernst Wastler am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Bei den Auftragseingängen konnte die Vamed im Vorjahr um 13 Prozent auf 840 Mio. Euro zulegen - damit erhöhte sich der Auftragsbestand um fast ein Viertel auf 1,4 Mrd. Euro.

Vamed-Chef Wastler will auch im laufenden Geschäftsjahr zulegen. Laut Prognosen wird die Branche heuer weltweit um 6 Prozent wachsen.

Wien/Linz (APA) - Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Softwarehersteller Fabasoft hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2017/18 um 14,5 Prozent auf 24 Mio. Euro verbessert. Beim Nettogewinn gab es gar eine Verdoppelung von 1,48 auf 3 Mio. Euro. Das Unternehmen hat zuletzt auch Mitarbeiter aufgebaut.
 

Newsticker

Fabasoft mit neuen Behördenaufträgen, Kapital angehoben

Unterföhring (APA/dpa) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling.
 

Newsticker

Staubsauger-Vertreter Conze ProSiebenSat.1-Chef

Luxemburg (APA/dpa) - Bereitschaftsdienste, bei denen Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen müssen, zählen als Arbeitszeit. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden.
 

Newsticker

EuGH: Bereitschaftsdienste mit rascher Anwesenheit sind Arbeitszeit