USA war 2017 wichtigster Handelspartner der EU mit 16,9 Prozent

Brüssel (APA) - Ein Drittel des Handels der EU erfolgte im Vorjahr mit den Vereinigten Staaten und China. Dabei waren die USA mit 631 Mrd. Euro oder 16,9 Prozent des gesamten Warenverkehrs Spitzenreiter für die Europäische Union, China folgte mit 573 Mrd. Euro bzw. 15,3 Prozent. Laut Eurostat-Daten vom Montag folgte an dritter Stelle die Schweiz (261 Mrd. Euro bzw. 7,0 Prozent).

Dahinter rangieren Russland (231 Mrd. Euro bzw. 6,2 Prozent), die Türkei (154 Mrd. Euro bzw. 4,1 Prozent) und Japan (129 Mrd. Euro bzw. 3,5 Prozent).

Der Anteil der USA am Gesamtwarenverkehr der EU hatte 2015 und 2016 mit je fast 18 Prozent einen Höhepunkt erreicht. 2017 war er wieder leicht rückläufig. Der Anteil Chinas hat sich seit 2000 beinahe verdreifacht. Dagegen ist der Anteil Japans seit 2000 um mehr als die Hälfte zurückgegangen - von 7,5 auf nunmehr 3,5 Prozent.

Deutschland ist das wichtigste Ausfuhrbestimmungsland für die Mehrzahl der EU-Staaten. Dabei lag Tschechien mit einem Anteil von 33 Prozent Warenausfuhren voran, gefolgt von Österreich mit 29 Prozent und Ungarn mit 28 Prozent.

Die 28 EU-Mitgliedstaaten führten im Jahr 2017 Waren im Wert von 5.226 Mrd. Euro aus, wovon 3.347 Mrd. (bzw. 64 Prozent) für einen anderen Mitgliedstaat der EU bestimmt waren. Die höchsten Anteile (etwa drei Viertel oder mehr der Waren wurden in andere EU-Mitgliedstaaten exportiert) dieser Intra-EU-Ausfuhren verzeichneten im Jahr 2017 die Slowakei (86 Prozent aller ihrer Ausfuhren gingen in die EU), Luxemburg und Tschechien (je 84 Prozent), Ungarn (81 Prozent), Polen (80 Prozent), Rumänien und Slowenien (je 76 Prozent) sowie die Niederlande (75 Prozent). Am anderen Ende der Skala waren Zypern (37 Prozent) und das Vereinigte Königreich (48% Prozent die einzigen Mitgliedstaaten, die 2017 mehr Waren in Nicht-EU-Länder als in die EU ausführten. Österreich kam auf einen Anteil von 72 Prozent.

Einfuhren von innerhalb der EU überwiegen in fast allen Mitgliedstaaten

Bei den Einfuhren in die EU gab es im Vorjahr einen Warenwert von 5.131 Mrd. Euro, wovon 3.276 Mrd. (bzw. 64 Prozent) aus einem anderen EU-Mitgliedstaat stammten. Bei diesen Intra-EU-Einfuhren lag Luxemburg mit 83 Prozent an der Spitze, gefolgt von Estland (81 Prozent), der Slowakei (80 Prozent), Lettland (79 Prozent), Tschechien und Kroatien (je 78 Prozent), Österreich (77 Prozent), Portugal, Ungarn und Rumänien (je 76 Prozent). Die Niederlande (46 Prozent) waren hingegen der einzige Mitgliedstaat, in dem weniger als die Hälfte der Einfuhren aus der EU stammte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte