USA verbieten Firmen Geschäfte mit Chinas Handybauer ZTE - Insider

Washington (APA/Reuters) - Das US-Handelsministerium zieht Insidern zufolge Konsequenzen aus dem Streit mit dem chinesischen Handybauer ZTE über Verletzungen der Iran-Sanktionen. US-amerikanische Firmen dürften für sieben Jahre keine Bauteile an ZTE verkaufen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

ZTE hatte sich im vergangenen Jahr vor Gericht schuldig bekannt, illegal Waren und Technologie aus den USA in die Islamische Republik importiert zu haben. Als Strafe wurden zunächst 890 Mio. Dollar (722,6 Mio. Euro) fällig. Weitere 300 Mio. Dollar könnten noch verhängt werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte