USA hoffen auf schnelles Handelsabkommen mit Japan

Tokio (APA/dpa) - Die USA hoffen auf ein baldiges bilaterales Handelsabkommen mit Japan. Dies sagte Vizepräsident Mike Pence am Dienstag nach einem Treffen mit Ministerpräsident Shinzo Abe. Bei den Gesprächen in Tokio ging es auch um die atomare Abrüstung Nordkoreas und eine "freie und offene" Region am Pazifik und Indischen Ozean, wie Pence auf Twitter mitteilte.

Damit wollen die beiden Länder dem wachsenden Einfluss Chinas entgegenwirken.

Pence hatte zuvor schon in der "Washington Post" geschrieben, die USA würden bald Verhandlungen über ein "historisches" Handelsabkommen mit Japan aufnehmen. Präsident Donald Trump machte seinerseits Druck auf Abe, Japans Märkte zu öffnen, insbesondere für Fleisch- und Reisimporte. Der japanische Regierungschef hatte sich für einen multilateralen Handelspakt nach Art der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) stark gemacht. Trump war aus dem bereits fertig verhandelten Abkommen kurz nach Amtsantritt 2017 ausgestiegen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte