USA fordern zusätzliche Kürzung des UN-Kernbudgets um 250 Mio. Dollar

New York/Washington (APA/AFP) - Die USA fordern eine zusätzliche Kürzung des UN-Kernbudgets um 250 Millionen Dollar (etwa 210 Millionen Euro). Die Forderung, eine Fünf-Prozent-Kürzung des Haushalts im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, sei kaum zu erreichen, wie am Dienstag (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen in New York verlautete.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat für den UN-Haushalt 2018-19 bereits Einsparungen in Höhe von 200 Millionen Dollar vorgeschlagen - damit läge der Zweijahres-Haushalt der UNO bei 5,4 Milliarden Dollar. Diplomaten sagten, die US-Forderungen beträfen die politischen Missionen der UNO in Libyen und Afghanistan sowie die Abteilung für die Rechte der Palästinenser.

Die USA tragen mit 22 Prozent den größten Teil des UN-Kernhaushalts. US-Präsident Donald Trump ist ein scharfer Kritiker der Vereinten Nationen und bezeichnet sie als ineffizient.

Auch die EU fordert eine Kürzung des UN-Budgets - laut Diplomaten um zusätzlich 170 Millionen Dollar. Der Haushalt soll bis Ende des Jahres von den 193 Mitgliedstaaten beschlossen werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte