USA fordern zusätzliche Kürzung des UN-Kernbudgets um 250 Mio. Dollar

New York/Washington (APA/AFP) - Die USA fordern eine zusätzliche Kürzung des UN-Kernbudgets um 250 Millionen Dollar (etwa 210 Millionen Euro). Die Forderung, eine Fünf-Prozent-Kürzung des Haushalts im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, sei kaum zu erreichen, wie am Dienstag (Ortszeit) aus Diplomatenkreisen in New York verlautete.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat für den UN-Haushalt 2018-19 bereits Einsparungen in Höhe von 200 Millionen Dollar vorgeschlagen - damit läge der Zweijahres-Haushalt der UNO bei 5,4 Milliarden Dollar. Diplomaten sagten, die US-Forderungen beträfen die politischen Missionen der UNO in Libyen und Afghanistan sowie die Abteilung für die Rechte der Palästinenser.

Die USA tragen mit 22 Prozent den größten Teil des UN-Kernhaushalts. US-Präsident Donald Trump ist ein scharfer Kritiker der Vereinten Nationen und bezeichnet sie als ineffizient.

Auch die EU fordert eine Kürzung des UN-Budgets - laut Diplomaten um zusätzlich 170 Millionen Dollar. Der Haushalt soll bis Ende des Jahres von den 193 Mitgliedstaaten beschlossen werden.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden