US-Wirtschaft mit mehr neuen Jobs - Zinserhöhung rückt näher

Die US-Wirtschaft schafft trotz Dollar-Stärke und kriselnder Ölindustrie überraschend viele Jobs. Im März entstanden 215.000 neue Stellen und damit 10.000 mehr als von Ökonomen vorausgesagt. Im Februar waren es allerdings noch 245.000 gewesen. Besonders viele Beschäftigte stellten Einzelhändler, Baubranche und der öffentliche Dienst ein, gab das Arbeitsministerium am Freitag in Washington bekannt.

Dagegen baute die Industrie - deren Exportgeschäfte unter dem starke Dollar leiden - Stellen ab. Auch der Bergbau trennte sich von Mitarbeitern, da vor allem die Ölunternehmen unter den niedrigen Rohstoffpreisen leiden.

"Es läuft rund in den USA", sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel. Dafür spricht auch der deutlicher als erwartete Anstieg der Stundenlöhne. Sie erhöhten sich um 0,3 Prozent zum Vormonat. Der Dollar wertete nach Bekanntgabe der Daten auf und drückte auf den Euro.

Viele Anleger setzen nun darauf, dass die Notenbank Fed noch in der ersten Jahreshälfte ihren Leitzins erhöht, was den Dollar für Anleger attraktiver macht. "Eine Zinserhöhung im Juni erscheint vor dem Hintergrund des guten Arbeitsmarktberichts nach wie vor angebracht", sagte Gitzel.

Obwohl die Fed ihr Ziel Vollbeschäftigung praktisch erreicht hat, signalisiert sie seit der Zinswende vom Dezember Zurückhaltung auf dem Weg zur weiteren geldpolitischen Straffung. Sie blickt mit Sorge auf die Abkühlung der Konjunktur in China und die jüngsten Finanzmarkt-Turbulenzen. Notenbankchefin Janet Yellen kündigte deshalb an, "die Politik der Anpassung vorsichtig fortzusetzen".

Die getrennt erhobene Arbeitslosenquote stieg im März leicht von 4,9 auf 5,0 Prozent. Experten führen das darauf zurück, dass sich wieder mehr Frauen und Männer aktiv um einen Job bemühen. Dadurch steigt zunächst die Zahl der registrierten Arbeitslosen, die sonst aus der Statistik gefallen wären.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht