US-Wirtschaft bleibt in Hochform - Konsum wächst stärker

Washington - Die US-Wirtschaft strotzt vor Kraft: In den beiden zurückliegenden Quartalen zusammen wuchs sie so stark wie seit 2003 nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Juli bis September mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 3,9 Prozent zu, korrigierte das Handelsministerium am Dienstag überraschend seine erste Schätzung von 3,5 Prozent nach oben.

Die Verbraucher konsumierten mehr als zunächst ermittelt, während die Unternehmen mehr investierten. Damit wurde das im Frühjahr erreichte Tempo von 4,6 Prozent fast wieder erreicht.

Mit dem Aufschwung rückt eine Zinserhöhung durch die Zentralbank Federal Reserve näher. "Diese Daten machen es der Fed leichter, im kommenden Jahr höhere Zinsen durchzusetzen", sagte ING-Ökonom Rob Carnell. Der Dollar wertete deshalb leicht auf, da die Aussicht auf steigende Zinsen eine Währung attraktiver macht für Investoren. Die Fed hält den Leitzins seit Ende 2008 auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent. An den Märkten wird bisher frühestens im September 2015 mit einer Erhöhung gerechnet.

Der Industriestaaten-Organisation OECD zufolge bleibt die weltgrößte Volkswirtschaft eine globale Wachstumslok. Sie dürfte in diesem Jahr um 2,2 Prozent wachsen, 2015 und 2016 sogar um jeweils rund drei Prozent. "Unter dem Einfluss einer weiterhin stützenden Geldpolitik, einer abnehmenden Bremswirkung der Haushaltskonsolidierung und der Expansion der Exportmärkte wird die Konjunktur zusätzlich an Schwung gewinnen", erklärte die OECD in ihrem Wirtschaftsausblick. "Der private Konsum wird von weiteren Beschäftigungszuwächsen profitieren."

Im dritten Quartal stiegen die privaten Konsumausgaben um revidiert 2,2 (zuvor 1,8) Prozent. Sie machen rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung aus. Die Investitionen der Unternehmen legten um 7,1 (5,5) Prozent zu. Dagegen stiegen die Exporte mit 4,9 (7,8) Prozent nicht so stark wie ursprünglich angenommen.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen