US-Waffenschmiede Remington meldete Insolvenz an

Wilmington (North Carolina) (APA/Reuters) - Die älteste US-Waffenschmiede Remington Outdoor ist pleite. Der Hersteller von Schusswaffen beantragte am Sonntag Insolvenzschutz, um mit seinen Gläubigern einen Abbau seiner Schulden zu vereinbaren. Die Insolvenz soll bis 3. Mai abgewickelt werden. Finanzvorstand Stephen Jackson erklärte in den Unterlagen für das zuständige Gericht, im vergangenen Jahr sei der Umsatz deutlich zurückgegangen.

Es falle dem Unternehmen schwer, die Forderungen seiner Gläubiger zu erfüllen. Nach mehreren Massakern an Schulen, zuletzt Mitte Februar in Parkland im US-Bundesstaat Florida, werden die Forderungen nach schärferen Waffenkontrollen immer lauter. Am Wochenende hatten Hunderttausende in den USA demonstriert und ein Verbot von Sturmgewehren für Zivilisten verlangt.

Mehrere US-Unternehmen und Einzelhändler haben bereits den Verkauf von Schusswaffen beschränkt. Remington wird vom BAWAG-Großaktionär Cerberus kontrolliert. Der Investor hatte vergeblich versucht, Remington zu verkaufen, als bekannt wurde, dass beim Schulmassaker im Jahr 2012 in Connecticut der Täter eine Remington Bushmaster benutzt hatte. Damals wurden zwanzig Kinder und sechs Erwachsene getötet.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los