US-Währungshüter: Fed-Zinspolitik wird 2019 Wirtschaft leicht bremsen

Washington (APA/Reuters) - Die Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed werden nach Einschätzung eines hochrangigen Währungshüters im nächsten Jahr die Wirtschaft leicht bremsen. "Die US-Wirtschaft läuft auf Hochtouren", mit hohen Wachstumsraten, niedriger Arbeitslosigkeit und einer Inflation nahe dem Zwei-Prozent-Ziel, sagte der Chef der Chicagoer Fed, Charles Evans, am Freitag.

Es werde bald Zeit, die Wirtschaft nicht noch zusätzlich anzuschieben. Er ist dabei anderer Meinung als seine Fed-Kollegin Lael Brainard, die zuletzt erklärte, dass auch bei weiteren Zinserhöhungen die Wirtschaft noch weiter stimuliert werde. Die lockere Geldpolitik nach der weltweiten Finanzkrise hat die Konjunktur seit rund einem Jahrzehnt unterstützt - mit niedrigen Zinsen und zeitweise zusätzlichen Anleihenkäufen.

Die US-Wirtschaft dürfte dieses Jahr um rund drei Prozent wachsen. Die Erwerbslosenquote liegt bei unter vier Prozent. An der Börse rechnen Investoren mit weiteren Zinserhöhungen in diesem Jahr. Bis Ende 2019 dürfte der Schlüsselsatz dann bei rund drei Prozent liegen - und damit leicht über dem sogenannten neutralen Niveau, bei dem die Wirtschaft weder angeschoben noch ausgebremst wird.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat einen Notfallplan für den Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen verabschiedet. Er enthält "eine begrenzte Zahl von Notfallmaßnahmen in vorrangigen Bereichen", wie die EU-Behörde am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

EU veröffentlicht Notfallplan für Scheitern von Brexit-Verhandlungen

Wien (APA) - Nachdem Wien vor zwei Wochen die Verhandlungen über eine separate Ortstaxe-Lösung mit Airbnb abgebrochen hat, wendet sich die Buchungsplattform nun per offiziellem Brief an Wien. Man stehe für die Wiederaufnahme der Gespräche zur Verfügung, versichert Geschäftsführer Alexander Schwarz in dem der APA vorliegenden Schreiben. Die bestehenden Differenzen könnten ausgeräumt werden.
 

Newsticker

Nach Verhandlungsabbruch: Airbnb schreibt Wien einen Brief

München/Wien/London (APA/dpa) - Der Medienkonzern Sky und der Online-Videoanbieter Netflix arbeiten in Deutschland und Österreich künftig zusammen. Kunden der Bezahl-Plattform Sky können beide Angebote als Komplettpaket buchen und über das Empfangsgerät Sky Q abspielen. Start des Pakets Entertainment Plus sei am Donnerstag (15. November), teilten die Unternehmen am Dienstag in München mit.
 

Newsticker

Netflix und Sky starten gemeinsames Angebot