US-Verbraucher waren auch im Dezember spendabel

Washington (APA/Reuters) - Die US-Bürger haben sich vor dem Jahreswechsel kauffreudig gezeigt. Der private Verbrauch legte im Dezember um 0,4 Prozent zum Vormonat zu, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Experten hatten mit dieser Zahl gerechnet. Im November war der Zuwachs nach revidierten Daten allerdings mit 0,8 Prozent noch doppelt so hoch.

Der private Konsum steht für gut zwei Drittel der US-Wirtschaftskraft. Die Notenbank Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat die Konsumdaten stets im Blick. Sie hofft, dass die Verbraucher verstärkt von der guten Konjunktur profitieren und die unerwünscht niedrige Inflation im Zuge steigender Löhne anzieht.

Die Fed strebt eine Teuerungsrate von zwei Prozent an. Sie achtet besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Ausgaben der Verbraucher, wobei die schwankungsanfälligen Energie- und Nahrungsmittelkosten außen vor bleiben. Dieser Wert betrug im Dezember wie bereits im Vormonat 1,5 Prozent.

Die Fed verfehlt ihr Inflationsziel bereits seit Mitte 2012. Für den am Mittwoch anstehenden Zinsentscheid, dem letzten unter Führung der scheidenden Notenbank-Chefin Janet Yellen, erwarten Experten keine Änderung des geldpolitischen Schlüsselsatzes. Dieser liegt seit Dezember in einer Spanne von 1,25 bis 1,5 Prozent. Die Notenbank hat signalisiert, dass sie angesichts des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs 2018 drei Schritte nach oben folgen lassen könnte.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte