US-Unternehmen schaffen etwas mehr Jobs als erwartet

Washington - Die US-Firmen haben im März etwas mehr Stellen geschaffen als erwartet. Insgesamt entstanden 200.000 Jobs, wie der Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch zu seiner Umfrage unter privaten Unternehmen mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Zuwachs von 194.000 gerechnet, nach einem Plus von 205.000 im Vormonat.

Die Zahlen gelten als gutes Omen für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der an Freitag veröffentlicht wird. Darin werden nicht nur Jobs privater Firmen, sondern auch Stellen beim Staat erfasst. Experten rechnen dabei mit einem Plus von insgesamt 205.000 Arbeitsplätzen. Experten achten aber auch darauf, ob die Löhne stärker steigen. "Wenn das kommt, dürfte der Markt ernster über eine Zinserhöhung im Juni nachdenken", sagte ING-Analyst James Smith.

Je besser sich der Arbeitsmarkt entwickelt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die US-Notenbank Fed 2016 noch mehrmals den Zins anhebt. Im Dezember hatte sie ihn erstmals seit fast zehn Jahren wieder erhöht - auf 0,25 bis 0,5 Prozent. Fed-Chefin Janet Yellen bekräftigte am Dienstag, sie wolle an ihrem Kurs behutsamer Zinserhöhungen festhalten. Viele Experten gehen aktuell davon aus, dass die Währungshüter bis Jahresende lediglich zwei kleine Schritte beschließen werden.

Brüssel (APA) - Die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, (ÖVP) hat am Montag bei einer von der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Brüssel veranstalteten Konferenz zu Cybersecurity, betont, es sei eine Pflicht, das entsprechende EU-Gesetzespaket bis Jahresende abzuschließen. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny erklärte, dass es wöchentlich Cyberattacken auf österreichische Banken gebe.
 

Newsticker

Edtstadler will EU-Cybersecurity-Paket heuer abschließen

Washington (APA/dpa) - Im eskalierenden Handelsstreit der USA mit vielen Ländern der Welt haben die Vereinigten Staaten nun ihrerseits Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Diese richte sich gegen die Vergeltungszölle, die China, die Europäische Union, Kanada, Mexiko und die Türkei als Reaktion auf US-Sonderzölle auf Aluminium und Stahlimporte einführten.
 

Newsticker

USA legen Beschwerde bei WTO gegen Strafzölle ein

Moskau/Kiew (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die EU aufgerufen, den Sanktionen gegen Russland ein Ende zu setzen. Es sei nicht auszuschließen, dass Italien die zum Jahresende anstehende Verlängerung der Sanktionen gegen Russland durch sein Veto stoppen werde, sagte Salvini bei einer Pressekonferenz im Rahmen seines Besuchs in Moskau am Montag.
 

Newsticker

Salvini droht mit Veto gegen Verlängerung der Russland-Sanktionen