US-Unternehmen schaffen etwas mehr Jobs als erwartet

New York - Die US-Firmen haben im März etwas mehr Stellen geschaffen als erwartet. Insgesamt entstanden 200.000 Jobs, wie der Arbeitsvermittler ADP am Mittwoch zu seiner Umfrage unter privaten Unternehmen mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Zuwachs von 194.000 gerechnet, nach einem Plus von 205.000 im Vormonat.

Die Zahlen gelten als gutes Omen für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der Regierung, der an diesem Freitag veröffentlicht wird. Darin werden nicht nur Jobs privater Firmen, sondern auch Stellen beim Staat erfasst. Experten rechnen dabei mit einem Plus von insgesamt 205.000 Arbeitsplätzen.

Je besser sich der Arbeitsmarkt entwickelt, desto höher ist Wahrscheinlichkeit, das die US-Notenbank Fed in diesem Jahr noch mehrmals ihren Leitzins anhebt. Im Dezember hatte sie ihn erstmals seit fast zehn Jahren wieder erhöht - auf 0,25 bis 0,5 Prozent.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia