US-Strafzölle - Österreichs Wirtschaft sieht Weltwirtschaft gefährdet

Wien (APA) - US-Präsident Donald Trumps Pläne zu Importzöllen auf Stahl und Aluminium stoßen auch in Österreichs Wirtschaft und Politik auf Empörung: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) sieht darin "ein beunruhigendes Signal" und befürchtet negative Auswirkungen "auf das Wirtschaftswachstum beider Partner". Auch Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl ortet eine Gefahr für die Weltwirtschaft.

Trump drehe "die Eskalationsspirale in Richtung eines Handelskrieges noch eine Stufe weiter". Das sei ein gefährliches Signal, denn am Ende gebe es bei einem solchen Konflikt nur Verlierer, befürchtet der WKÖ-Präsident. Der amerikanische Präsident stelle sich damit gegen das weltweite Handelssystem WTO (World Trade Organization).

Auf den verschärften internationalen Wettbewerb müsse man mit "Innovation und Qualität" reagieren, nicht mit "Handelsbarrieren", betonte die Wirtschaftsministerin. "Wir werden uns auf europäischer Ebene sowie im direkten Kontakt mit unseren Ansprechpartnern in Amerika für unsere Betriebe einsetzen", versprach Schramböck heute, Freitag, in einer ersten Reaktion. Die EU müsse geschlossen und entschlossen auftreten und bereit sein, mit entsprechenden Maßnahmen zu reagieren.

Auch die Industrie lehne grundsätzlich unlautere Handelspraktiken wie Strafzölle ab, die im vorliegenden Fall ausschließlich protektionistisch motiviert seien, teilte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Christoph Neumayer, mit. Die EU müsse "entschieden gegenwirken". Strafzölle auf US-Produkte dürften "natürlich nur die allerletzte Konsequenz" sein.

Das sieht auch Leitl so: Immerhin sind die USA Österreichs zweitwichtigster Handelspartner - mit einem bilateralen Handelsvolumen (Exporte und Importe) von rund 14,4 Mrd. Euro in den ersten elf Monaten 2017. Im bilateralen Handel mit Amerika erzielte Österreich dabei einen Überschuss von rund 3,5 Mrd. Euro.

"Aus Sicht der österreichischen Wirtschaft ist daher wichtig, dass Vergeltungsmaßnahmen mit Augenmaß und möglichst handelsschonend erfolgen", betont man in der Wirtschaftskammer. Zudem müssten die Europäer "in die Offensive gehen und den Abschluss von Freihandelsabkommen mit anderen wichtigen Wirtschaftspartnern in der Welt forcieren", so Leitl. Als kleines, exportorientiertes Land sei Österreich auf einen möglichst reibungslosen Zugang zu Auslandsmärkten angewiesen.

Die konkrete Betroffenheit für die heimische Exportwirtschaft von den neu angekündigten Strafzöllen sei "noch nicht abzuschätzen". 2016 lieferte Österreich Eisen- und Stahlprodukte im Volumen von knapp 160 Mio. Euro und Aluminium(produkte) im Wert von rund 170 Mio. Euro in die USA. In den Zahlen nicht enthalten sind laut WKÖ indirekte Exporte über allfällige Abnehmer aus dem EU-Binnenmarkt oder Drittstaaten.

Die österreichischen Exporteure könnten aber nicht nur die direkten Handelsbeschränkungen zu spüren bekommen, sondern auch etwaige Vergeltungsmaßnahmen von Drittstaaten. Diese könnten ebenfalls Importbeschränkungen von Aluminium und Stahl ergreifen. Ein internationaler Handelskonflikt "mit unabsehbaren Folgen" könnte dadurch in Gang gesetzt werden, mahnt Leitl.

"Ein Handelskrieg (der EU, Anm.) mit Österreichs zweitwichtigster Exportdestination muss jedenfalls verhindert werden", bekräftige auch Neumayer in seinem Statement. "Daher sollten wir zunächst versuchen, der US-Administration klar zu machen, wie schädlich ihre geplanten Maßnahmen für das Transatlantische Verhältnis und insbesondere die an sich hervorragende Wirtschaftspartnerschaft zwischen den zwei am engsten verflochtenen Wirtschaftsräumen der Welt ist." Fairer Freihandel führe zu Wohlstand für alle Beteiligten, Abschottung zum Gegenteil.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker