US-Strafzölle - Merkel: "Nicht vereinbar mit WTO-Regeln"

Lissabon/Berlin (APA/AFP) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in etwaigen US-Strafzöllen eine Verletzung der Regeln der Welthandelsorganisation (WTO). Sie sei sich mit den Partnern in der Europäischen Union einig, dass diese "Zölle nicht vereinbar sind mit WTO-Regeln", sagte die Kanzlerin am Donnerstag nach einem Treffen mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten Antonio Costa in Lissabon.

"Wir haben das Ziel bekräftigt, dass wir Ausnahmen wollen von diesen Zöllen", sagte Merkel. Unter den europäischen Partnern sei vereinbart, "dass wir klug, entschieden und gemeinsam antworten werden". Aber sie wolle in diesem Punkt nicht vorgreifen, "weil wir die Entscheidung noch gar nicht haben".

US-Präsident Donald Trump hatte im März Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium festgesetzt - die Ausnahme davon für EU-Staaten gilt noch bis Mitternacht Washingtoner Zeit. Es wurde allgemein damit gerechnet, dass der US-Präsident die Ausnahmeregelung nicht verlängern würde.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte