US-Strafzölle - EU-Kreise: Kommende Woche Treffen von EU und USA

Brüssel (APA/Reuters/AFP) - Im Streit über geplante Schutzzölle der USA auf Stahl und Aluminium wollen sich US-Handelsminister Wilbur Ross und EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström nächste Woche treffen. Darauf hätten sich die zwei in einem Telefonat verständigt, hieß es am Donnerstag in der EU-Kommission. Malmström habe erneut betont, dass die EU als enger Verbündeter der USA erwarte, von den Zöllen ausgenommen zu werden.

Sie habe zudem darauf hingewiesen, dass sowohl die EU als auch die USA vom Problem der Überkapazitäten im Stahl- und Aluminiumbereich betroffen seien und dies gemeinsam angehen sollten. In den kommenden Tagen werde es weitere Beratungen geben.

US-Präsident Donald Trump hatte die Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium vergangene Woche abgezeichnet. Sie sollen am 23. März in Kraft treten. Nur Kanada und Mexiko sollen bisher von den Zöllen ausgenommen werden. Zudem stellte Trump eine Ausnahmeregelung für Australien in Aussicht.

Brüssel (APA) - Die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, (ÖVP) hat am Montag bei einer von der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Brüssel veranstalteten Konferenz zu Cybersecurity, betont, es sei eine Pflicht, das entsprechende EU-Gesetzespaket bis Jahresende abzuschließen. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny erklärte, dass es wöchentlich Cyberattacken auf österreichische Banken gebe.
 

Newsticker

Edtstadler will EU-Cybersecurity-Paket heuer abschließen

Washington (APA/dpa) - Im eskalierenden Handelsstreit der USA mit vielen Ländern der Welt haben die Vereinigten Staaten nun ihrerseits Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Diese richte sich gegen die Vergeltungszölle, die China, die Europäische Union, Kanada, Mexiko und die Türkei als Reaktion auf US-Sonderzölle auf Aluminium und Stahlimporte einführten.
 

Newsticker

USA legen Beschwerde bei WTO gegen Strafzölle ein

Moskau/Kiew (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die EU aufgerufen, den Sanktionen gegen Russland ein Ende zu setzen. Es sei nicht auszuschließen, dass Italien die zum Jahresende anstehende Verlängerung der Sanktionen gegen Russland durch sein Veto stoppen werde, sagte Salvini bei einer Pressekonferenz im Rahmen seines Besuchs in Moskau am Montag.
 

Newsticker

Salvini droht mit Veto gegen Verlängerung der Russland-Sanktionen