US-Strafzölle - EU-Kreise: Kommende Woche Treffen von EU und USA

Brüssel (APA/Reuters/AFP) - Im Streit über geplante Schutzzölle der USA auf Stahl und Aluminium wollen sich US-Handelsminister Wilbur Ross und EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström nächste Woche treffen. Darauf hätten sich die zwei in einem Telefonat verständigt, hieß es am Donnerstag in der EU-Kommission. Malmström habe erneut betont, dass die EU als enger Verbündeter der USA erwarte, von den Zöllen ausgenommen zu werden.

Sie habe zudem darauf hingewiesen, dass sowohl die EU als auch die USA vom Problem der Überkapazitäten im Stahl- und Aluminiumbereich betroffen seien und dies gemeinsam angehen sollten. In den kommenden Tagen werde es weitere Beratungen geben.

US-Präsident Donald Trump hatte die Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium vergangene Woche abgezeichnet. Sie sollen am 23. März in Kraft treten. Nur Kanada und Mexiko sollen bisher von den Zöllen ausgenommen werden. Zudem stellte Trump eine Ausnahmeregelung für Australien in Aussicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte