US-Steuerreform verhalf Pfizer zu Gewinnsprung

New York (APA/Reuters) - Die US-Steuerreform poliert den Gewinn von Pfizer kräftig auf. Der US-amerikanische Pharmariese kann dadurch einen Sonderertrag von mehr als 11 Mrd. Dollar (rund 9 Mrd. Euro) verbuchen. Im vierten Quartal stieg der Nettogewinn deshalb auf 12,27 Mrd. Dollar, nach 775 Mio. Dollar vor Jahresfrist, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Dabei profitierte Pfizer auch von einem starken Geschäft mit seinem Brustkrebsmittel Ibrance sowie dem Pneumokokkenimpfstoff Prevnar. Gleichwohl kam der Umsatz mit 13,7 Mrd. Dollar kaum vom Fleck.

Für 2018 stellte Pfizer einen Umsatz von 53,5 bis 55,5 Mrd. Dollar und einen bereinigten Gewinn je Aktie von 2,90 bis 3,00 Dollar in Aussicht. Im vergangenen Jahr war der Umsatz um ein Prozent auf 52,5 Mrd. Dollar gefallen, der bereinigte Gewinn je Aktie hatte sich dagegen um elf Prozent auf 2,65 Dollar erhöht.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte