US-Stahlzölle - Deutschland sieht Lösung "weit entfernt"

Brüssel (APA) - Deutschland sieht eine Lösung im Handelsstreit mit den USA noch nicht in Sichtweite. "Wir sind derzeit noch weit von einer vernünftigen Lösung entfernt", sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, am Dienstag vor Beratungen in Brüssel. EU-Minister Gernot Blümel (ÖVP) betonte, Österreich als handelsorientiertes Land hoffe auf eine Ausnahme von den US-Strafzöllen.

"Wir hoffen, dass es zu keinen anderen Schritten kommen muss", sagte Blümel. Wenn die EU keine Lösung mit den Amerikanern finde, müsse auch die Europäische Union Strafzölle gegen die USA verhängen, sagte Roth. Die EU könne sich am Ende des Tages nicht alles gefallen lassen. "Wir alle sind sehr besorgt über die dogmatischen und ideologischen Entscheidungen des amerikanische Präsidenten (Donald) Trump. Strafzölle sind mit offener und fairer und gerechter Handelspolitik nicht vereinbar."

Die Minister bereiten am Dienstag den am Donnerstag und Freitag in Brüssel stattfindenden EU-Gipfel vor, der sich mit dem Handelsstreit befassen wird.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte