US-Regierung schiebt Bericht über Autozölle wohl auf

Washington (APA/Reuters) - US-Handelsminister Wilbur Ross will sich dem "Wall Street Journal" zufolge nicht auf ein Datum zur Vorlage eines Berichts über höhere Einfuhrzölle auf Autos aus der Europäischen Union festlegen. Es sei nicht klar, ob der Bericht noch im August vorgelegt werde, zitierte das Blatt Ross am Dienstag.

Der Zeitplan werde angesichts der Verhandlungen mit der EU, Mexiko und Kanada wahrscheinlich umgestellt. Ein neuer Termin stehe nicht fest.

Der Bericht über mögliche Autozölle war von der US-Regierung als Grundlage für eine Entscheidung von Präsident Donald Trump geplant. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte aber mit Trump Ende Juli vereinbart, dass keine neuen Zölle erhoben werden, solange beide Seiten über das Thema verhandeln.

Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow hatte am 3. August gesagt, die EU und die USA machten bei ihren Handelsgesprächen Fortschritte. Dazu werde es binnen etwa 30 Tagen eine Reihe von Ankündigungen geben.

Wien (APA) - Vor Beginn der heutigen vierten und vorläufig letzten KV-Verhandlungsrunde für die metalltechnische Industrie um 16:30 Uhr liegen die Positionen der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter noch weit auseinander. Es wird allgemein damit gerechnet, dass sich die Verhandlungen tief in die Nacht hineinziehen werden.
 

Newsticker

Metaller-KV - Vor vierter Verhandlungsrunde keine Annäherung

Wien (APA) - Seit Inkrafttreten der EU-Gesetzgebung zur Abschlussprüfung 2016 müssen die Abschlussprüfungen von Unternehmen von öffentlichem Interesse wie börsenotierte Firmen oder Banken überwacht werden. Damit sie dabei keine bösen Überraschungen erleben und um in Erfahrung zu bringen, wie der Markt die Regeln umsetzt, hat die Abschlussprüferaufsichtsbehörde (APAB) einen Fragebogen an Aufsichtsräte versandt.
 

Newsticker

Überprüfungsbehörde verschickte Fragebogen zur Abschlussprüfung

Paris (APA/AFP) - Unter Präsident Emmanuel Macron ist Frankreich für deutsche Unternehmen wieder deutlich attraktiver geworden: 90 Prozent der deutschen Firmen in Frankreich bewerten die Wirtschaftslage derzeit als gut oder zufriedenstellend - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren, wie es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Studie der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer heißt.
 

Newsticker

Deutsche Unternehmen finden Frankreich wieder attraktiv