US-Ölvorräte stiegen vorige Woche fast doppelt so stark wie erwartet

In den USA sind die Rohölreserven vorige Woche deutlich stärker gestiegen als erwartet. Die Bestände seien um 8,4 Mio. auf 494,9 Mio. Barrel (je 159 Liter) gestiegen, teilte das Energieministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit nur 4,3 Mio. Barrel Zuwachs gerechnet. Die schon sehr gut gefüllten Lager sind damit weiter angeschwollen.

Die Benzinbestände legten ebenfalls deutlich um 3,5 Mio. auf 248,5 Mio. Barrel zu. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) fielen hingegen um 4,1 Mio. auf 160,5 Mio. Barrel.

Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent, dessen Erholung am Vortag die Aktienmärkte ins Plus gehievt hatten, fiel zeitweise um 3,1 Prozent auf 30,83 Dollar je Barrel (159 Liter). Bis zum Nachmittag machte der Kontrakt zur Lieferung von Öl im März seine Verluste teils wieder wett.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"