US-Ölvorräte stiegen vorige Woche fast doppelt so stark wie erwartet

In den USA sind die Rohölreserven vorige Woche deutlich stärker gestiegen als erwartet. Die Bestände seien um 8,4 Mio. auf 494,9 Mio. Barrel (je 159 Liter) gestiegen, teilte das Energieministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit nur 4,3 Mio. Barrel Zuwachs gerechnet. Die schon sehr gut gefüllten Lager sind damit weiter angeschwollen.

Die Benzinbestände legten ebenfalls deutlich um 3,5 Mio. auf 248,5 Mio. Barrel zu. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) fielen hingegen um 4,1 Mio. auf 160,5 Mio. Barrel.

Der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent, dessen Erholung am Vortag die Aktienmärkte ins Plus gehievt hatten, fiel zeitweise um 3,1 Prozent auf 30,83 Dollar je Barrel (159 Liter). Bis zum Nachmittag machte der Kontrakt zur Lieferung von Öl im März seine Verluste teils wieder wett.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte