US-Ölfeldausrüster Schlumberger schluckt Rivalen für 15 Mrd. Dollar

In der amerikanischen Öl- und Gasindustrie steht eine knapp 15-Mrd.-Dollar schwere Übernahme bevor. Der weltgrößte Branchendienstleister Schlumberger will den Mitbewerber Cameron International übernehmen, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Bereits 2012 hatten die beiden Firmen ihr Untersee-Geschäft zusammengelegt.

Der nun geplante Zusammenschluss soll im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden. Zusammen belief sich der Umsatz der beiden Ölfeldausrüster im abgelaufenen Jahr auf 59 Mrd. Dollar (51,28 Mrd. Euro). Damit wäre der Konzern aber kleiner als der neue Branchenriese aus Halliburton und Baker Hughes. Für die im November angekündigte Fusion der beiden stehen einige Genehmigungen noch aus.

Schlumberger leidet wie seine Konkurrenten unter den Folgen des Ölpreisverfalls. Der Konzern, der Öl- und Gasunternehmen mit Bohrtechnik und anderer Ausrüstung versorgt, reagiert unter anderem mit einem Stellenabbau darauf, dass die Kunden ihr Geschäft zurückfuhren.

Am Markt schossen die Cameron-Aktien nach Bekanntwerden der Pläne vorbörslich mehr als 40 Prozent auf 61,94 Dollar in die Höhe. Schlumberger bietet den Cameron-Aktionären pro Anteilsschein 66,36 Dollar - 14,44 Dollar in bar sowie 0,716 Aktien von Schlumberger. Das entspricht einer Prämie von 56,3 Prozent auf den Dienstags-Schlusskurs der Cameron-Aktie. Die Übernahme bewertet Cameron mit 12,74 Mrd. Dollar. Schlumberger-Papiere drehten nach anfänglichen Gewinnen ins Minus.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden