US-Ökonomen sehen Gefahr von Strafzöllen für heimische Wirtschaft

Washington (APA/AFP) - Die von der US-Regierung verfolgte Politik der Strafzölle schadet nach Einschätzung von US-Ökonomen erheblich der heimischen Wirtschaft. Mehr als 90 Prozent der Befragten seien der Meinung, dass die von Washington erhobenen Strafzölle auf importierte Produkte sowie Androhungen weiterer Maßnahmen "negative Folgen für die amerikanische Wirtschaft" hätten.

Dies ergab eine Umfrage der Vereinigung für Betriebswirtschaft (Nabe). Befragt wurden 251 Experten aus der Privatwirtschaft; die Umfrage findet halbjährlich statt.

Die USA befinden sich mit einer Reihe von Ländern in einem Handelskonflikt, der sich um Handelsbilanzen und den von US-Präsident Donald Trump ausgelobten Schutz der heimischen Wirtschaft dreht. Am Donnerstag will Washington eine weitere Runde von Strafzöllen in Höhe von 25 Prozent auf Produkte aus China erheben - nach einer ersten Runde Anfang Juli. Zusammen haben die anvisierten Produkte dann einen Umfang von 50 Mrd. Dollar (44 Mrd. Euro). Peking drohte bereits mit Gegenmaßnahmen.

Die von Nabe befragten Experten fürchten außerdem erhebliche Nachteile, sollten die USA aus dem regionalen Freihandelsabkommen NAFTA austreten, das derzeit mit Kanada und Mexiko neu verhandelt wird. Die Gespräche zwischen den drei Ländern hatten vor rund einem Jahr begonnen, Trump droht immer wieder mit einem Austritt aus dem Abkommen, sollte es keinen für die USA akzeptablen Deal geben. Eine Überarbeitung des NAFTA-Abkommens könnte Ende des Jahres stehen.

Wie die Nabe-Umfrage weiter ergab, fordern 60 Prozent der Teilnehmenden, dass die Regierung mehr im Kampf gegen den Klimawandel unternimmt. 74 Prozent sind zudem der Ansicht, die Wirtschaftspolitik des Landes müsse sich stärker um die Einkommensungleichheit kümmern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte