US-Notenbanker erwartet 2018 drei oder vier weitere Zinsanhebungen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed wird nach Einschätzung eines ihrer führenden Mitglieder nach einer Zinserhöhung im Dezember wahrscheinlich im nächsten Jahr drei oder vier Mal nachlegen. Voraussetzung sei, dass die Arbeitslosenquote weiter sinke und die Inflation steige, sagte der Präsident des Fed-Bezirks Boston, Eric Rosengren.

Sollte die US-Zentralbank ihr Ziel einer Teuerung von zwei Prozent erreichen und die Erwerbslosenrate unter vier Prozent fallen, könnte dies eine Überhitzung der Wirtschaft signalisieren.

Rosengren gilt als starker Befürworter einer strafferen Ausrichtung der Geldpolitik. In diesem Jahr ist er allerdings nicht stimmberechtigt.

Aktuell liegt die US-Arbeitslosenrate bei 4,2 Prozent, der niedrigste Stand seit 16 Jahren. Damit ist das Fed-Ziel Vollbeschäftigung praktisch erreicht. Bei der Inflation - gemessen an Preisveränderungen bei den persönlichen Ausgaben der Verbraucher - liegt das Ziel dagegen noch nicht in Reichweite. Diese lagen im August nur bei 1,3 Prozent. Die Fed strebt aber zwei Prozent an. Die Fed hatte ihre Leitzinsen zuletzt im Juni auf die jetzige Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent angehoben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte