US-Notenbanker Bullard: Zinserhöhung womöglich nicht weit entfernt

Eine weitere Zinserhöhung in den USA ist nach Ansicht eines führenden Notenbankers wohl nur noch eine Frage der Zeit. Ein solcher Schritt sei "womöglich nicht weit weg", sagte der Chef der Federal Reserve von St. Louis, James Bullard, am Donnerstag. Er verwies darauf, dass die obersten Währungshüter der US-Notenbank Fed ihre Konjunkturprognosen zuletzt nur leicht zurückgeschraubt hätten.

Eine baldige Zinserhöhung sei daher möglich, "vorausgesetzt die Wirtschaft entwickelt sich wie erwartet", fügte das Fed-Führungsmitglied hinzu. Bullard ist dieses Jahr im Offenmarktausschuss stimmberechtigt, der über die Zinspolitik entscheidet.
Die Fed hatte im Dezember erstmals seit fast zehn Jahren ihre Geldpolitik gestrafft, danach aber pausiert. Fed-Chefin Janet Yellen hat nach dem jüngsten Zinsbeschluss signalisiert, dass die Notenbank die geldpolitischen Zügel nur behutsam anziehen wird. Derzeit hält sie die Leitzinsen in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Viele Beobachter rechnen nur mit zwei kleinen Schritten nach oben in diesem Jahr. Als ein geeigneter Zeitpunkt für die nächste Anhebung gilt der Juni, aber auch eine Erhöhung im April scheint nicht vom Tisch zu sein.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell