US-Mobilfunkkonzern Sprint streicht 2.500 Stellen

New York - Der angeschlagene US-Mobilfunkkonzern Sprint baut als Sparmaßnahme 2.500 Stellen ab. Von den Streichungen seien vor allem die Kundenbetreuung sowie die Firmenzentrale im Bundesstaat Kansas betroffen, erklärte das Unternehmen am Montag.

Demnach schloss der viertgrößte US-Mobilfunker bereits Call Center in vier Bundesstaaten, weil immer mehr Kunden ihre Anfragen online stellen.

Die Tochter des japanischen Konzerns SoftBank hatte im vergangenen Jahr bekanntgegeben, 2,5 Mrd. Dollar (2,3 Mrd. Euro) sparen zu wollen. Viele Investoren sind besorgt, weil die Kundenanwerbung und der Netzausbau Sprint viel Geld kostet. Zu Jahresbeginn hatte das Unternehmen 33.000 Mitarbeiter.

Wien (APA/Reuters) - Der Wiener Öl- und Gaskonzern OMV will trotz des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran vorerst nicht von seinen Plänen in dem Land abrücken. "Unser Vorhaben im Iran ist nicht zum Stillstand gekommen, sondern läuft weiter", sagte OMV-Vorstandsmitglied Johann Pleininger am Dienstag auf der Aktionärsversammlung.
 

Newsticker

OMV will Iran-Pläne vorerst nicht abblasen

Berlin (APA/Reuters) - Nach der Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit hat EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen die US-Regierung aufgefordert, die Europäische Union (EU) dauerhaft von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. "Wir können nichts anderes akzeptieren als die dauerhafte Ausnahme", sagte Katainen am Dienstag in Berlin.
 

Newsticker

EU-Kommissionsvize pocht auf dauerhafte Ausnahme von US-Strafzöllen

Istanbul (APA/AFP) - Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gefallen, nachdem die US-Ratingagentur Fitch sich besorgt über die Unabhängigkeit der Zentralbank geäußert hat. Die türkische Währung verlor allein am Dienstag 1,3 Prozent ihres Werts gegenüber dem Dollar und notierte vorübergehend bei 4,66 Lira zum Dollar.
 

Newsticker

Türkische Lira setzt Talfahrt ungebremst fort