US-Konzern Dole von Mordvorwürfen freigesprochen

Los Angeles - Der US-Nahrungsmittelkonzern Dole ist vom Vorwurf der Verwicklung in mehrere Dutzend Morde in Kolumbien freigesprochen worden. Ein Gericht in Los Angeles verwarf am Dienstag eine Klage, in der dem multinationalen Konzern vorgeworfen wurde, zwischen 1997 und 2006 im kolumbianischen Bürgerkrieg die rechtsextreme AUC-Miliz finanziert zu haben, die für 57 Morde verantwortlich gemacht wurde.

Die Klage war 2009 von 167 Klägern eingereicht worden. Laut den Anwälten der Kläger handelte es sich bei den Opfern um Gewerkschafter oder Landbesitzer, auf deren Grund Dole Bananen anbauen wollte. Demnach wurden die Opfer auf Anweisung des Konzerns durch die Paramilitärs ermordet. Dole wies die Vorwürfe stets zurück.

Die Rechtsvertreterin von Dole, Genevieve Kelly, erklärte nach dem Gerichtsentscheid, dieser sei längst überfällig, und der Prozess hätte nie stattfinden dürfen.

"Die Anwälte der Kläger haben während des fast siebenjährigen Prozesses böswillig gehandelt, indem sie dem Unternehmen unberechtigte Zahlungen abzupressen versuchten und falsche und hetzerische Äußerungen machten", erklärte Kelly. Gegen das Gerichtsurteil ist kein Einspruch möglich.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell