US-Investor Apollo übernimmt indirekt deutsche Wüstenrot-Banktochter

München (APA/Reuters) - Der US-Finanzinvestor Apollo setzt seinen Expansionskurs im deutschen Bankensektor fort. Die Bremer Kreditbank (BKB), an der Apollo maßgeblich beteiligt ist, erwirbt vom Bauspar- und Versicherungskonzern W&W die Wüstenrot Bank, wie der bisherige Eigentümer am Dienstag mitteilte. Die BKB hatte im vergangenen Jahr bereits die Oldenburgische Landesbank von der Allianz übernommen.

Auch das Bankhaus Neelmeyer gehört dem Haus, bei dem Apollo 2014 eingestiegen war. Nun wird die BKB erstmals in Süddeutschland aktiv. Zum Kaufpreis für die Wüstenrot Bank sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte W&W mit. Auch der BAWAG-Großaktionär Cerberus hatte sich für die Wüstenrot Bank interessiert.

Für die Bausparkasse Wüstenrot hatte die eigene Bank zuletzt an Bedeutung verloren. Seit einer Änderung des Bauspargesetzes darf Wüstenrot auch selbst Baukredite vergeben, wofür man vorher die Bank als Schwestergesellschaft brauchte. Die Wüstenrot Bank betreibt seither mit 110 Mitarbeitern nur noch das Geschäft mit Girokonten, Karten und der Vermittlung von Fonds. Sie kommt auf eine Bilanzsumme von 1,5 Milliarden Euro. Teil des Verkaufs ist eine wechselseitige Zusammenarbeit im Vertrieb von Bank-, Bauspar- und Versicherungsprodukten.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker