US-Investor Apollo übernimmt indirekt deutsche Wüstenrot-Banktochter

München (APA/Reuters) - Der US-Finanzinvestor Apollo setzt seinen Expansionskurs im deutschen Bankensektor fort. Die Bremer Kreditbank (BKB), an der Apollo maßgeblich beteiligt ist, erwirbt vom Bauspar- und Versicherungskonzern W&W die Wüstenrot Bank, wie der bisherige Eigentümer am Dienstag mitteilte. Die BKB hatte im vergangenen Jahr bereits die Oldenburgische Landesbank von der Allianz übernommen.

Auch das Bankhaus Neelmeyer gehört dem Haus, bei dem Apollo 2014 eingestiegen war. Nun wird die BKB erstmals in Süddeutschland aktiv. Zum Kaufpreis für die Wüstenrot Bank sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte W&W mit. Auch der BAWAG-Großaktionär Cerberus hatte sich für die Wüstenrot Bank interessiert.

Für die Bausparkasse Wüstenrot hatte die eigene Bank zuletzt an Bedeutung verloren. Seit einer Änderung des Bauspargesetzes darf Wüstenrot auch selbst Baukredite vergeben, wofür man vorher die Bank als Schwestergesellschaft brauchte. Die Wüstenrot Bank betreibt seither mit 110 Mitarbeitern nur noch das Geschäft mit Girokonten, Karten und der Vermittlung von Fonds. Sie kommt auf eine Bilanzsumme von 1,5 Milliarden Euro. Teil des Verkaufs ist eine wechselseitige Zusammenarbeit im Vertrieb von Bank-, Bauspar- und Versicherungsprodukten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte