US-Investitionsfonds hat bestes Offert für Telekom Srbija gemacht

Belgrad/Wien/Mexiko-Stadt - US-Investitionsfonds Apollo soll laut dem Belgrader Blatt "Vecernje novosti" mit 1,2 Mrd. Euro für einen 58-prozentigen Anteil an der Telekom Srbija das beste Offert für das serbische staatliche Unternehmen gemacht. Das Ziel des Investitionsfonds wäre laut Zeitung, die serbische Firma zu kaufen, Besserungen vorzunehmen, um sie in zwei Jahren an die Deutsche Telekom weiter zu verkaufen.

Die serbische Regierung erhofft sich laut früheren Medienberichten 1,5 Mrd. Euro für ihren Anteil. Der Verkauf soll inoffiziellen Quellen zufolge noch vor Ende November abgeschlossen sein.

Der derzeitige Wert der Telekom Srbija wurde offiziell nicht veröffentlicht, vor vier Jahren war er auf 2,2 Mrd. Euro geschätzt worden. Die damalige Regierung hatte beim Privatisierungsversuch vom einzigen Bieter, der Telekom Austria, 1,4 Mrd. Euro für einen 51-prozentigen Anteil verlangt. Der Verkauf war gescheitert. Derzeit dürfte der Wert der Telekom Srbija niedriger als vor vier Jahren liegen, so die Belgrader Tageszeitung.

Der serbische Staat ist mit 58,11 Prozent an der serbischen Telekom beteiligt, 20 Prozent sind im Besitz vom Unternehmen, der Rest befindet sich in den Händen von Kleinaktionären. Insgesamt acht Firmen und Investitionsfonds haben Interessen um die Telekom Srbija bekundet.

Leverkusen/St. Louis (APA/dpa) - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-Saatgutunternehmens Monsanto beginnen. Mit dem nun vollzogenen Verkauf von Geschäftsteilen an den deutschen Konkurrenten BASF sind die Voraussetzungen erfüllt, wie Bayer am Donnerstag mitteilte. Bayer ist bereits seit dem 7. Juni alleiniger Eigentümer von Monsanto.
 

Newsticker

Bayer beginnt mit Monsanto-Integration

New York/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musk und seinem Unternehmen drohen nach Einschätzung von Rechtsexperten keine drakonischen Strafen für die womöglich voreilige Ankündigung eines Börsenabschieds per Twitter.
 

Newsticker

Experten - Tesla-Chef kann auf Milde der Börsenaufsicht hoffen

Wolfsberg (APA) - Das australische Unternehmen European Lithium, das auf der Koralpe im Süden Österreichs Lithium abbauen möchte, ist auf Investorensuche. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) und ein Listing im amtlichen Handel an der Wiener Börse seien geplant, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Seit Oktober 2017 notiert European Lithium bereits am Dritten Markt der Wiener Börse.
 

Newsticker

European Lithium will in amtlichen Handel an Wiener Börse