US-Hedgefonds verzockte sich mit Wetten auf Tesla-Kursverfall

Boston/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Mit riskanten Wetten auf einen Kursverfall des Elektroauto-Herstellers Tesla hat ein US-Hedgefonds viel Geld verloren. Greenlight Capital habe im ersten Halbjahr 18,3 Prozent an Wert verloren, schrieb Fondsmanager David Einhorn in einem Brief an seine Anleger, den Reuters einsehen konnte. An seinem pessimistischen Ausblick für Tesla hielt der Milliardär aber fest.

Einhorn zufolge beschädigen die Negativ-Schlagzeilen rund um das Modell 3 die Marke. Außerdem bezweifelte er, dass es auf absehbare Zeit oder gar überhaupt profitabel produziert werden könne. Einhorn gehört zu den schärfsten Kritikern von Tesla und dessen Chef Elon Musk. Die Kunden des Hedgefonds wiederum beklagten die Weigerung, genaue Zahlen zu den Verlusten mit den Tesla-Wetten vorzulegen. Einhorn räumte Fehler ein und gab zu, dass einige Investoren wegen der enttäuschenden Kursentwicklung ihr Geld aus seinem Fonds abgezogen hätten.

Tesla schreibt seit seiner Gründung Verluste. Das neue Modell 3 soll die Wende bringen. Um die Produktion zu erhöhen, investiert das Unternehmen viel Kapital. Die Aktie legte seit Ende März gut zwölf Prozent zu, mehr als der US-Technologieindex Nasdaq.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte