US-Hedgefonds Elliott will Umbau bei Hyundai vorantreiben

Seoul/New York (APA/Reuters) - Der US-Hedgefonds Elliott will mit einer milliardenschweren Beteiligung den Umbau bei dem südkoreanischen Autokonzern Hyundai Motor Group antreiben. Der aktivistische Investor legte am Mittwoch offen, Aktien an den zu der Gruppe gehörenden Gesellschaften Hyundai Mobis, Hyundai Motor sowie Kia Motors im Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar (rund 813 Mio. Euro) zu halten.

Zugleich drängte der Finanzinvestor zu schnelleren Reformen und forderte die Gruppe auf, einen genauen Plan vorzulegen, wie Hyundai die Rendite steigern, die Bilanz optimieren und die Unternehmensführung verbessern wolle.

Der Vorstoß des für sein aggressives Vorgehen bekannten Hedgefonds kam an der Börse gut an. Aktien des Zulieferers Hyundai Mobis sprangen nach der Ankündigung um mehr als sechs Prozent nach oben, Hyundai-Motor-Papiere um rund fünf Prozent und Kia-Motors-Anteilsscheine um knapp vier Prozent. Analysten rechneten mit einer Steigerung des Unternehmenswerts durch den Einstieg des Investors. "Elliott hat Hyundai den Krieg erklärt, aber noch keine genaueren Forderungen gemacht, deshalb ist Bedarf an weiteren Diskussionen", sagte Fondsmanager Kim Sung-soo von LS Asset Management.

Das familiengeführte Konglomerat hatte vergangene Woche angekündigt, Forderungen nach größerer Transparenz nachkommen zu wollen und die komplexe Eigentümerstruktur zu glätten. Investoren äußerten daraufhin die Sorge, dies könnte vor allem der Eigentümerfamilie und weniger anderen Aktionären zugutekommen. Elliott begrüßte die Pläne als ersten Reformschritt, betonte aber zugleich, dass noch weitere bedeutende Maßnahmen notwendig seien. Der Hedgefonds hatte bereits Druck auf den südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung ausgeübt und dort im vergangenen Jahr die Rendite nach oben getrieben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte