US-Handelsminister kritisiert EU-Linie im Zollstreit

Paris (APA/dpa) - US-Handelsminister Wilbur Ross hat im Zollstreit mit der EU kurz vor dem Ablauf einer amerikanischen Frist die europäische Verhandlungsposition kritisiert. Er wandte sich am Mittwoch gegen die offizielle EU-Linie, die eine dauerhafte Ausnahme von den amerikanischen Sonderzöllen für Aluminium und Stahl zur Voraussetzung für Gespräche über Handelserleichterungen erklärt hat.

Ross verwies auf einer OECD-Konferenz in Paris darauf, dass China die im März verhängten Abgaben bereits bezahle. "China hat das nicht als Ausrede benutzt, nicht zu verhandeln", sagte der Amerikaner. Er argumentierte, es gebe auch zahlreiche EU-Zölle für US-Produkte.

Die USA haben EU-Unternehmen bis Freitag von den Sonderzöllen ausgenommen. Das derzeitige Kompromissangebot der EU im Zollstreit sieht vor, den Vereinigten Staaten Handelserleichterungen in Aussicht zu stellen, wenn es im Gegenzug eine dauerhafte Ausnahmeregelung für die EU bei den Sonderzöllen auf Stahl und Aluminium gibt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte