US-Finanzminister - Währung muss Teil der China-Handelsgespräche sein

Nusa Dua (APA/Reuters) - Neue Handelsgespräche zwischen den USA und China müssen US-Finanzminister Steven Mnuchin zufolge auch das Thema Währung umfassen. "Ich habe meine Besorgnis über die Schwäche des Yuan zum Ausdruck gebracht und dass als Teil jeglicher Handelsgespräche über Währung gesprochen werden muss", sagte Mnuchin am Freitag im Interview mit Reuters.

Er hatte sich am Rande der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Indonesien mit Chinas Notenbankchef Yi Gang getroffen. Mnuchin forderte von China konkrete Vorschläge, um das Verhältnis der beiden Länder beim Handel wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Gespräche zwischen den USA und China zur Beilegung ihres Handelsstreits stocken derzeit. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt haben sich gegenseitig mit Strafzöllen auf Güter im Wert von hunderten Milliarden Dollar überzogen. Chinas Exportüberschuss im Warenaustausch mit den USA stieg zuletzt dennoch auf ein Rekordhoch. US-Präsident kritisiert diesen hohen Überschuss schon länger und wirft China unfaire Handelspraktiken vor. Daneben legen die USA China zur Last, ihre Währung gegenüber dem Dollar abzuwerten, was tendenziell das US-Handelsdefizit noch vergrößert.

Toronto (APA/AFP) - Nicht nur Fans von Marihuana haben der vollständigen Legalisierung von Cannabis in Kanada entgegengefiebert. Auch die Wirtschaft ist gespannt auf das neue Milliardengeschäft. Kanada ist nun das zweite Land weltweit, in dem Cannabis vollständig legal ist.
 

Newsticker

Cannabis-Legalisierung in Kanada kann tausende Jobs schaffen

Wien (APA) - Auch nach einem Treffen mit den Umweltsprechern der Regierungsparteien ÖVP und FPÖ am Mittwoch laufen die Umwelt-NGOs Global 2000, WWF und Greenpeace weiter Sturm gegen die Pläne der Regierung zu neuen Bestimmungen bei der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Alle drei Organisationen forderten einen Krisengipfel.
 

Newsticker

UVP - Weiter heftige NGO-Kritik an Regierung

Wien (APA) - Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand der Erste Bank, spricht sich für eine Kennzeichnung von Bankomaten aus, bei denen die Bargeldbehebung kostenpflichtig ist. Im Anschluss an ein Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) hatte sich auch Konsumentenschutzministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) für eine "Kennzeichnung der kostenpflichtigen Bankomaten" ausgesprochen.
 

Newsticker

Bankomatengebühren - Erste Bank: Kostenpflichtige Geräte kennzeichnen