Neuerlicher Kurssturz in New York

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Donnerstag erneut schwere Kursverluste verzeichnet. Ein Erholungsversuch nach dem gestrigen Absturz an der Wall Street scheiterte bereits im Frühhandel. Der Dow Jones brach schlussendlich um weitere 2,13 Prozent auf 25.052,83 Einheiten ein.

Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 2,06 Prozent auf 2.728,37 Zähler. Der Nasdaq Composite gab etwas weniger stark als die beiden anderen Indizes um 1,25 Prozent auf 7.329,06 Zähler nach.

Am Vortag waren die Indizes jeweils über drei Prozent eingebrochen, der Nasdaq Composite sogar um über vier. Marktbeobachter machten dafür vor allem steigende Renditen bei US-Staatsanleihen verantwortlich. Diese erhöhen die Attraktivität der festverzinslichen Wertpapiere gegenüber Aktien.

US-Präsident Donald Trump machte die Zinserhöhungen der Notenbank Federal Reserve (Fed) für den Kurssturz verantwortlich. "Ich denke, die Fed ist verrückt geworden", sagte Trump vor einer Wahlkampfveranstaltung in Pennsylvania. Sie mache einen Fehler, da sie die Zinsen so stark erhöhe. Die jüngste Talfahrt an den Börsen sei eine "Kurskorrektur", die seit langem erwartet worden sei: "Aber ich bin wirklich nicht damit einverstanden, was die Fed da macht."

Am Donnerstag eröffneten die New Yorker Indizes nun leicht im Minus, drehten aber noch im Eröffnungshandel ins Plus. Der Nasdaq Composite notierte zeitweise knapp ein Prozent höher. Schon wenig später fielen die Indizes jedoch wieder in den roten Bereich. Im Späthandel weiteten sie ihre Verluste noch einmal deutlich aus. Der Handelstag endete schließlich im tiefroten Bereich, im Dow Jones gab es keinen einzigen Kursgewinner.

Auf Unternehmensseite hatte die im Dow notierte Apothekenkette Walgreens Quartalszahlen vorgelegt. Obwohl Analysten den Ausblick positiv beurteilten, wurde dieser von der allgemeinen Börsenschwäche überlagert. Die Walgreens-Papiere gaben um 1,92 Prozent nach.

Im S&P-500 konnten sich die Aktien von Delta Air Lines hingegen dem schwachen Trend entziehen und stiegen um gut 3,5 Prozent. Die Fluggesellschaft hatte für das dritte Quartal einen Nettogewinn ausgewiesen, der die durchschnittliche Analystenprognose übertraf.

Noch deutlicher nach oben ging es für die Anteilsscheine von Newmont Mining, die ein Plus von über sieben Prozent verzeichneten. Der zweitgrößte Goldprozent der Welt profitierte vom deutlich anziehenden Preis des Edelmetalls, das am Abend bei rund 1.223 Dollar gehandelt wurde.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte