US-Börsen legen wieder zu - Optimismus für Berichtssaison

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn etwas höher tendiert. Gegen 15.50 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 55,29 Einheiten oder 0,22 Prozent auf 25.424,42 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 5,85 Punkte oder 0,21 Prozent auf 2.754,08 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verbesserte sich um 12,97 Punkte oder 0,18 Prozent auf 7.166,54 Einheiten.

Nach den kleinen Vortagesverlusten zeigt sich die Wall Street damit wieder auf dem Weg nach oben. Bereits vor den Kursrückgängen am Mittwoch hat es an den US-Börsen eine sechstägige Gewinnstrecke zu sehen gegeben.

Für die anlaufende Berichtssaison zeigen sich die Anleger optimistisch und dies animiere die Investoren zu weiteren Aktienkäufen, hieß es. Nach einer Prognose von S&P Capital IQ sollten die Unternehmensgewinne im vergangenen 4. Quartal 2017 um mehr als zehn Prozent gestiegen sein, berichtete der Finanzinformationsdienst Bloomberg.

Die Delta Airlines-Papiere gewannen 1,8 Prozent an Höhe. Die US-Fluggesellschaft hat 2017 trotz guter Geschäfte im Schlussquartal wegen Einmaleffekten einen Gewinnrückgang erlitten. Der Überschuss ist im Gesamtjahr um 18 Prozent auf 3,6 Milliarden US-Dollar gesunken. Zum Jahresende bremsten ein totaler Stromausfall am internationalen Flughafen Hartsfield-Jackson am Delta-Sitz Atlanta sowie der Wintersturm Benji und die dadurch verursachten Flugausfälle das ansonsten besser laufende Geschäft.

KB Home-Titel bauten ein sattes Plus von fast fünf Prozent. Die Heimwerkerkette hatte über einen höher als erwarteten Quartalsbericht berichtet.

Im Finanzbereich werden BlackRock, J.P. Morgan Chase und Wells Fargo am morgigen Freitag über ihre jüngsten Geschäftsergebnisse berichten. Im Vorfeld zeigten sich JPMorgan-Anteilsscheine mit plus 0,3 Prozent.

Zudem ist heute China Spekulationen entgegengetreten, es wolle als größter ausländischer Gläubiger der USA seine Kaufstrategie für US-Staatsanleihen auf den Prüfstand stellen. Entsprechende Berichte könnten laut der chinesischen Devisenaufsicht auf falschen Informationen beruhen oder seien womöglich eine "Falschmeldung".

Die Agentur Bloomberg hatte am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, es gebe eine Empfehlung der für die Verwaltung der riesigen Währungsreserven zuständigen Manager, die Geschäfte zurückzufahren oder gar zu stoppen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte