US-Behörden geben Sulzers Vermögenswerte wieder frei

Winterthur (APA/Reuters) - Der Schweizer Maschinenbauer Sulzer kann in den USA wieder seinen Geschäften nachgehen. Das US-Finanzministerium (OFAC) habe die Blockade der Vermögenswerte komplett aufgehoben, teilte Sulzer am Montag mit.

Sulzer übernimmt in diesem Zusammenhang von seinem größten Aktionär, der Renova Holding des russischen Oligarchen Viktor Vekselberg, fünf Millionen Aktien zu einem Preis von 109 Franken je Titel im Wert von 546 Mio. Franken (461 Mio. Euro). Damit sinkt dessen Beteiligung unter die Schwelle von 50 Prozent.

Das US-Finanzministerium hatte kürzlich gegen sieben Russen und zwölf ihrer Firmen Strafmaßnahmen verhängt, weil sich Russland in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt haben soll. Im Visier der Amerikaner standen zudem Gesellschaften, an denen die Oligarchen die Mehrheit besitzen. Dazu gehörte auch Sulzer, an der Vekselberg mehr als 63 Prozent der Anteile hielt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte