US-Arbeitslosenquote so niedrig wie seit Juni 2008 nicht mehr

In der US-Wirtschaft sind im Dezember überraschend viele Jobs entstanden. Insgesamt wurden 252.000 neue Stellen geschaffen, wie das Handelsministerium am Freitag mitteilte.

Ökonomen hatten nur mit einem Zuwachs von 240.000 gerechnet. Damit sind bereits elf Monate in Folge jeweils mehr als 200.000 Arbeitsplätze entstanden. Eine solche Boomphase am Arbeitsmarkt hat es seit 1994 nicht mehr gegeben.

Zugleich wurden im Oktober und November nach revidierten Daten 50.000 mehr Stellen geschaffen als bisher geschätzt. Die Arbeitslosenquote fiel im Dezember auf 5,6 Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit Juni 2008.

Damit kommt die von der US-Notenbank Federal Reserve angestrebte Vollbeschäftigung in Reichweite, die Fachleute bei Werten nahe der Fünf-Prozent-Marke ansiedeln. Am Kapitalmarkt wird allerdings erst für Mitte des Jahres mit einer Zinserhöhung gerechnet - auch weil die Inflation zuletzt im Sog des Ölpreisverfalls weit niedriger ausfiel, als es der Fed lieb sein kann.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro