US-Abgeordnete angeblich gegen China-Kooperation von AT&T

Washington (APA/Reuters) - US-Abgeordnete drängen den US-Telekomkonzern AT&T Insidern zufolge zur Einstellung seiner Zusammenarbeit mit dem chinesischen Smartphone- und Netzwerkspezialisten Huawei. Zudem würden sie sich aufgrund von Sicherheitsbedenken gegen den US-Markteintritt des Telekomriesen China Mobile aus der Volksrepublik aussprechen, sagten zwei mit den Forderungen vertraute Kongressmitarbeiter.

Der chinesische Marktführer hatte bereits vor sieben Jahren eine entsprechende Lizenz beantragt. Eine Entscheidung steht weiter aus.

Zugleich warnten die Abgeordneten laut den Insidern US-Konzerne, dass es ihre Geschäfte mit der Regierung in Washington erschweren könnte, sollten sie Beziehungen zu Huawei oder China Mobile haben. Es gibt Befürchtungen, dass sich AT&T beim Ausbau des 5G-Netzes mit den Chinesen zusammentun könnte.

Anfang des Monats war AT&T, die Nummer zwei in den USA hinter Verizon, bereits gezwungen worden, die Pläne zu beerdigen, seinen Kunden bestimmte Huawei-Geräte anzubieten. Zuvor hatten einige Kongressmitarbeiter gegen das Vorhaben Stimmung gemacht. Es wird befürchtet, dass chinesische Geheimdienste Zugriff auf Daten auf Huawei-Smartphones haben.

Die Bemühungen chinesischer Konzerne, in der weltgrößten Volkswirtschaft Fuß zu fassen, werden seit dem Amtsantritt Donald Trumps kritischer beäugt. So wurde kürzlich auch der Verkauf des US-Zahlungsabwicklers MoneyGram an einen Ableger des chinesischen Online-Händlers Alibaba wegen Sorgen um die nationale Sicherheit blockiert.

China Mobile war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar. AT&T wie auch Huawei wollten sich nicht äußern.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte