UPC steigerte Umsatz in Österreich 2015 auf 332 Mio. Euro

Der Kabelnetzbetreiber UPC, eine Tochter des internationalen Konzerns Liberty Global, hat seinen Umsatz in Österreich im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent auf 331,6 Mio. Euro gesteigert. Zuwächse gab es bei den Internetverträgen sowie bei der Telefonie, beim Fernsehen ist der Trend weiter rückläufig.

Am stärksten zulegen konnte UPC bei der Festnetz-Telefonie, wo die Kundenzahl um 5,6 Prozent auf 391.300 gestiegen ist. Beim Breitband-Internet gab es einen Zuwachs um 4,2 Prozent auf 484.800 Kunden. Seit Dezember 2014 tritt UPC auch als virtueller Mobilfunker im Netz von "3" auf und hat inzwischen 13.000 Mobilfunkkunden.

Die Anzahl der TV-Anschlüsse ist jedoch 2015 um 2,9 Prozent auf 502.500 zurückgegangen.

UPC ist eine Tochter des internationalen Kabelnetz-Betreibers Liberty Global, der in 14 Ländern vertreten ist und insgesamt 27 Millionen Kunden hat.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte