Unternehmen kaufen sich zunehmend Innovationen zu

Wien (APA) - Die Kauflaune bei Firmen ist wieder groß, mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen streckt ihre Fühler nach Firmenübernahmen aus. Dabei sind Innovationen bereits hinter Marktanteilsgewinnen das zweitwichtigste Motiv, eine andere Firma zu kaufen, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Beratungsunternehmens EY hervor.

Für 23 Prozent der Befragten sind Innovationen das wichtigste Motiv, eine Firma zu übernehmen, für 27 Prozent sind es Marktanteilsgewinne. Dementsprechend gebe es vor allem Interesse an kleineren Übernahmen: 29 Prozent der Konzerne überlegen den Zukauf einer Firma im Wert von bis zu 250 Mio. US-Dollar (210 Mio. Euro), für 24 Prozent sind Firmen von 250 bis 999 Mio. US-Dollar interessant, nur drei Prozent wollen ab einer Mrd. Dollar zuschlagen.

Die USA (22 Prozent) werden am häufigsten als bevorzugter Standort für Investitionen genannt vor China (10 Prozent), Großbritannien (7 Prozent), Deutschland (5 Prozent) und Australien (4 Prozent).

Basis des "Capital Confidence Barometer" ist eine Umfrage unter 2.900 Managern in Großunternehmen weltweit.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen