Unternehmen Beckham am Valentinstag auf dem Laufsteg

New York - Für Romantik war bei den Beckhams am Valentinstag wenig Zeit: Designerin Victoria Beckham hat am Sonntag in New York ihre neue Kollektion für den Herbst und Winter präsentiert. Aufmerksam begutachtet wurden die Models von Victorias Mann, dem einstigen Fußballstar David Beckham, sowie den gemeinsamen vier Kindern, die allesamt in der ersten Reihe im Publikum Platz genommen hatten.

Als eine "sehr feminine Kollektion" mit maskulinem Einschlag beschrieb die britische Modeschöpferin und Sängerin ihre diesjährige Herbst- und Wintermode. Die Models liefen mit strengen Frisuren in großen Mänteln, aber auch engen Röcken und Kleidern in schwarz-weiß über den Laufsteg. Farbtupfer gab es in orange, grün und braun, auch gestreifte Stücke trugen viele Models.

Backstage bekam Victoria Beckham einen Strauß Rosen von einem Gratulanten - verbunden mit besten Wünschen zum Valentinstag. Doch danach befragt, ob sie später selbst noch etwas Besonderes geplant habe, war die Antwort eher unromantisch: "Ich werde arbeiten!"

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro