UNO warnt vor Zusammenbruch der Landwirtschaft im Irak

Bagdad - Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) warnt vor einem Kollaps der irakischen Landwirtschaft angesichts anhaltender Kämpfe im Land. Tausende Bauern seien in den vergangenen Monaten geflohen und hätten ihre Güter aufgeben müssen, meldete die FAO in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Tiere seien verendet, Ländereien geplündert worden.

Gegenwärtig verteile die Organisation Samen und Dünger an rund 28.000 Bauern im Land, um die Lebensmittelproduktion aufrecht zu erhalten. Allerdings warnt die FAO, mindestens zusätzliche 38,5 Millionen US-Dollar (knapp 31 Million Euro) seien nötig, um einen Zusammenbruch der Landwirtschaft zu verhindern.

Der Irak wird seit Juni von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen. Die Jihadisten haben im Norden und Westen rund ein Drittel des Landes erobert, mehr als eine Millionen Menschen sind auf der Flucht. Eine von den USA angeführte internationale Allianz unterstützt die irakische Armee mit Luftschlägen gegen die IS-Miliz.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte