Unklares Finale bei Kommunalkredit-Verkauf

Diese Woche soll oder "muss" eine Entscheidung zum Verkauf der staatlichen Kommunalkredit Austria fallen. Nur mehr bis zum 15. März (Sonntag) sind die Angebote bindend. Wider Erwarten ist bis Donnerstagnachmittag kein weißer Rauch aufgestiegen. Eine der kursierenden Interpretationen: Die Karten könnten neu gemischt werden.

Diese Woche soll oder "muss" eine Entscheidung zum Verkauf der staatlichen Kommunalkredit Austria fallen. Nur mehr bis zum 15. März (Sonntag) sind die Angebote bindend. Wider Erwarten ist bis Donnerstagnachmittag kein weißer Rauch aufgestiegen. Eine der kursierenden Interpretationen: Die Karten könnten neu gemischt werden.

Keinem der Beteiligten oder Involvierten war zur Lage ein Statement zu entlocken. Dem Vernehmen nach machten sich zuletzt die Teilnehmer im Österreich-Konsortium um Herbert Paierl sowie der Bieter Thomas Marsoner wieder größere Hoffnungen auf einen Deal. Als Favorit galt bisher der deutsche Investmentbanker Patrick Bettscheider, dessen vorjähriges Übernahmeziel - die auf Immo- und Staatsfinanzierungen konzentrierte Düsseldorfer Hypothekenbank - von Abschreibungen auf Anleihen der Hpo-Alpe-Adria-Abbaugesellschaft Heta hart getroffen ist.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte