United Continental verdiente mehr als erwartet

Die US-Fluggesellschaft United Continental hat dank deutlich niedrigerer Kosten für Flugbenzin den Gewinneinbruch im abgelaufenen Quartal stärker eingedämmt als Experten erwartet hatten. Ohne Berücksichtigung von Sondereffekten fiel der Gewinn unter dem Strich um ein Viertel auf 435 Mio. US-Dollar (382,3 Mio. Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der bereinigte Gewinn je Aktie sank um fast ein Fünftel auf 1,23 Dollar. Analysten hatten nur mit 1,18 Dollar gerechnet. Der Umsatz fiel wie von Experten erwartet um 4,8 Prozent auf 8,2 Mrd. Dollar.

United zahlte für Flugbenzin im ersten Quartal mehr als ein Drittel weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das half, die negativen Effekte wie die scharfe Konkurrenz im eigenen Land durch Billigflieger und die wirtschaftliche Schwäche großer Energiestandorte wie Houston abzufedern. Auch der starke Dollar, der Flüge aus dem Ausland in die USA in lokaler Währung teurer machte, setzte das Unternehmen unter Druck. Anleger zeigten sich insgesamt wenig begeistert, der Aktienkurs gab im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion um knapp drei Prozent nach.

Washington (APA/dpa) - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete am Montag einen weiteren Übergangshaushalt, der die Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sicherstellt. Beide Seiten wollen zudem weiter über ein Einwanderungspaket verhandeln.
 

Newsticker

"Shutdown" der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung

Luxemburg (APA/dpa) - Der Europäische Rechnungshof hat der EU-Kommission Nachlässigkeiten bei der Haushaltsüberwachung in Europa vorgeworfen. Die Brüsseler Behörde wende den Stabilitäts- und Wachstumspakt nicht effektiv an, um übermäßige Verschuldung und wirtschaftliche Ungleichgewichte in Europa wirksam zu verhindern, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg.
 

Newsticker

Rechnungshof wirft EU-Kommission mangelhafte Haushaltsüberwachung vor

Wien (APA) - Am heutigen zehnten Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen den Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 13 weitere Angeklagte hat der Verteidiger des mitangeklagten Walter Meischberger schwere Vorwürfe erhoben. Der Anwalt mutmaßt eine verbotene Absprache zwischen dem teilgeständigen Peter Hochegger und der Justiz. Hochegger und Staatsanwalt Alexander Marchart dementierten das.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Verteidigervorwurf gegen Hochegger: Verbotener Deal